IMG_5380_n-4-ohne-Logo_k
Julia

Julia

News: Ich bin Markenbotschafterin für OM System (ehem. Olympus)

Von Asien bis Afrika, von Dschungel bis Salzwüste – meine Kamera OM-D M1 Mark III ist bereits seit Ende 2018 auf all meinen Abenteuern dabei und hält die besonderen Momente fest. Daher habe ich mich ganz besonders gefreut, als nach mehrmaligem punktuellem Kontakt in den letzten Jahren nun die Anfrage von OM System (ehemals Olympus) für eine offizielle Partnerschaft kam. Lang musste ich da nicht überlegen! Im kommenden Jahr werden meine Posts daher jeweils Infos über meine Einstellungen enthalten und ich werde auch ab und an Einblicke in meinen Editing Prozess geben. Disclaimer: Die folgenden Abschnitte werden etwas nerdig 😉

Warum ich mich für das OM System entschieden habe

Ob sandige Wüsten, eiskalte Winternächte mit -30 Grad, Starkregen auf Berggipfeln oder wackelige Zugfahrten – Hauptargument für das OM System für mich war und ist die Kombination aus geringem Gewicht und Wetter-Versiegelung. Das System ist als Einziges bzgl. Dichtigkeit zertifiziert, was für mich in Sand, Schnee und Regen absolut wichtig ist. Auf langen Wanderungen oder Hochtouren mit weiterem Bergequipment wird zudem das Gewicht schnell sehr relevant – und da ist mein System angenehm zu tragen. Zudem liebe ich die grossartige Stabilisation – einige meiner besten Shots sind aus dem ratternden Zug entstanden und mit meiner Kamera sitzt einfach jeder Shot!

Der Einsatzzweck ist entscheidend

OM Systems hat sich mit ihren Kameras auf den Micro Four-Third Bereich spezialisiert und platziert sich damit in einer ganz anderen Nische als Vollformat-Kameras. Micro Four-Third (kurz MFT) ist eine Bezeichnung für die verbaute Sensorgrösse in der Kamera. Dieser Sensor ist kleiner als APS-C oder Vollformat, bietet also etwas weniger Platz für Bildinformationen. Daher zeigt sich in der Dunkelheit ein Rauschverhalten etwas früher als bei einer Vollformat-Kamera. Mit meinem neuen 17mm f1.2 lassen sich jedoch auch bei schwachen Lichtbedingungen sehr schöne Resultate erzielen. Zudem verspricht die neue Kamera OM-1 auch beim Thema Lichtstärke nochmal nachgelegt zu haben – ich warte gerade freudig darauf, das neueste Model endlich in den Händen zu halten!

Wenig Licht & Temperaturen um -18 Grad in der Gletschergrotte: Der Shot sass trotzdem.

Insgesamt ist es also sehr wichtig abzuwägen, für welche Einsatzzwecke die Kamera genutzt werden soll. Wer seine Kamera weder weit tragen noch draussen in allen Konditionen nutzen möchte, kann sich auch mehr Gewicht und weniger Wetterversiegelung «leisten». Ich habe beides auf meinen Touren probiert – Vollformat und mein OM System – und mein Rücken und ich haben schnell festgestellt, dass ich auf 80-90% meiner Touren immer nur die OM System Kamera einpacke. Zumal ich mich nur bei ihr traue, sie wirklich auch bei Regen und Schnee zu nutzen – während alle anderen Fotografen-Kollegen ihre Kamera schon längst wasserdicht eingepackt haben.

Übersicht über mein Equipment

Über die Jahre hat sich bei mir viel Equipment angesammelt. Natürlich trage ich nicht immer alle Objektive mit mir, sondern wähle je nach Einsatzzweck aus. Hier ein kleine Übersicht über alle Objektive und die Verwendungszwecke, in der Galerie dazu die Bilder, die damit entstanden sind! 

Meine aktuelle Kamera ist die OM-D M1 Mark III (580g inklusive Akku), vorher habe ich bereits den Vorgänger OM-D M1 Mark II genutzt. Beim aktuellen Model schätze ich vor allem, dass ich die Kamera via USB und Powerbar on the go aufladen kann. Ich bin gespannt, welche Verbesserungen das neuste Model OM-1 bietet, das ich bald erhalten werde. Gepaart wird meine Kamera je nach Situation mit den folgenden Objektiven: 

Meine Ausrüstung

Telebereich

Im Telebereich ist mein «Standard-Objektiv», welches ich heiss und innig liebe und unglaublich oft nutze, das ED 40-150mm ƒ2.8 plus 1.4x Teleconverter. Damit komme ich auf eine Brennweite von 56-210mm, was auf Vollformat gerechnet 112-420mm entspricht – aber nur 875g wiegt (770g Objektiv, 105g 1.4x Converter). Ergänzt wird es seit kurzem mit dem ED 100-400mm ƒ5.0-6.3 (an dieser Stelle danke an OM System!), welches ich speziell für die Tierfotografie einsetze. Es ist deutlich schwerer mit 1143g, aber eigentlich immer noch leicht – denn vergleichbare Objektive für Vollformat-Kameras wiegen mehr als doppelt so viel. Wenn ich dagegen einmal wirklich ultraleicht unterwegs sein möchte, zum Beispiel auf mehrtägigen Touren, dann kommt mein ED 14-150mm ƒ4.0-5.6 ins Gepäck – mit 301g ein wahres Fliegengewicht!

Festbrennweiten

Auch ein paar Festbrennweiten dürfen nicht fehlen. Einige meiner schönsten Portraits sind mit dem ED 45mm ƒ1.8 entstanden. Mit 127g das absolute Fliegengewicht unter meinen Linsen, dabei klein und unscheinbar – was mir schon oft z.B. auf Märkten in Asien einen klaren Vorteil gebracht hat, wirkt es doch so unauffällig! Die Bilder sind dafür dann alles andere als unscheinbar 🙂 Zudem haben ich neu ein ED 17mm ƒ1.2 PRO (410g) im Gepäck, das mir bei lichtschwachen Situationen noch mehr Spielraum ermöglicht.

Sonstige Objektive

Last but not least kommt mein absolutes Allround-Talent: Das ED 12-40mm ƒ2.8 PRO bei 402g. Das ist meine «Immerdrauf»-Linse, die ich von Portrait über Landscape bis zu einfachen Makro-Shots für alles einsetze. Wenn ich für die Berge packe, dann ist dieses sowie mein 40-150mm eigentlich immer dabei! Ganz zum Schluss kommt dann noch das ED 7-14mm ƒ2.8 PRO, denn auch ein Weitwinkel darf nicht fehlen. Damit habe ich bereits in Städten tolle Aufnahmen machen können, aber auch Panoramen oder grössere Gruppen lassen sich damit toll einfangen.

Mein Printshop

Übrigens: Viele der oben gezeigten Bilder kannst du in meinem Printshop bestellen, dort findest du auch ein paar Beispiele zu Preisen. Wie das Ganze dann gerahmt aussehen könnte siehst du am Ende dieses Beitrags. Auch auf Instagram kannst du dir viele meiner Bilder anschauen, fast jedes davon könnte bald an deiner Wand hängen 😉

Gedruckt wird alles beim Schweizer Druckexperten Printolino, einer kleinen Manufaktur aus der Nähe von Luzern. Überzeugt haben mich neben der herausragenden Qualität der Produkte auch der Einsatz von umweltfreundlicher Tinte und die Zusammenarbeit mit lokalen Zulieferern. Zudem wird jedes Bild vor dem Versand von Hand kontrolliert, so dass bei dir sicher das beste Ergebnis ankommt. Schau doch mal in meinem Shop vorbei:

Disclaimer: Dieser Artikel ist Teil meiner Partnerschaft mit OM System. Die dargestellten Inhalte spiegeln jedoch meine persönlichen Ansichten und Meinungen wider.

Follow me on social media:

Post teilen via:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

More posts:

(Fast) barfuss auf 2552m – mein BarfussSchuh-Guide

„Mit den Schuhen kannst du unmöglich das nächste geröllige Stück absteigen – DAS (zeigt auf Wanderschuhe meiner Freundin) sind richtige Schuhe dafür!“ sagt-schimpft der ältere Herr empört, den wir auf dem Prättigauer Höhenweg treffen. Und ich verstehe ihn ja irgendwie, denn…

Mehr lesen »