PB300221_n-FB
Julia

Julia

Voll Ver-Rockt: in der Nässe unterwegs mit Regenrock

Plopp. Plopp. Erste Regentropfen fallen auf mein Gesicht, während ich im Abstieg vom Zeltplatz der letzten Nacht bin. Dann verwandelt sich der langsame Rhythmus schnell in ein Stakkato und der Regen rauscht auf mich nieder. Ich zücke meine kleine Geheimwaffe – meinen Regenrock. Erm, bitte was? Einen Rock?

Warum ein Rock?

Auf den Rock gekommen bin ich vor zwei Jahren, als ich ihn zufällig online entdeckte während ich meine Schlafsäcke bestellte. Ich dachte mir – einfach mal ausprobieren! Und das Konzept hat mich seitdem auf vielen Touren komplett überzeugt. So simpel der Rock ist, so effektiv ist er auch – er hält meine Oberschenkel trocken, wiegt mit 50g fast nichts und ist in weniger als einer Minute superleicht an- und auszuziehen. Und vor allem: Er ist gut belüftet. Kein Balancieren auf einem Bein um in eine Regenhose zu kommen, keine dreckigen Schuhe die man durch ein Hosenbein fädeln muss. Einfach um den Bauch binden, Druckknöpfe schliessen und fertig. 

Ohne gehe ich fast nie mehr aus dem Haus und auch in hüfthohem, nassen Gras hat er mir schon beste Dienste geleistet. Der einzige Nachteil, der fairnesshalber erwähnt sein muss: Er ist nicht geeignet um damit durch Dornengestrüpp zu laufen. Denn so leicht wie er ist, so wenig robust ist er auch scharfen Kanten gegenüber. Zum Glück treibe ich mich im Regen in der Regel nicht an solchen Orten rum! Und, nunja – einen Schönheitspreis gewinnt er vielleicht auch nicht gerade 😉

Hersteller von Regenröcken

Mein Regenrock ist von Enlightened Equipment mit Sitz in den USA. Als ich ihn bestellte, tat ich das im Rahmen einer grösseren Bestellung zusammen mit einem Schlafsack. Ihn als Einzelteil zusenden zu lassen ist möglich, aber wahrscheinlich nicht ganz sinnvoll. Alternativen, die ich online gefunden habe, rangieren von CHF 15.95 bis CHF 150 – unten habe ich ein paar aufgelistet mit Link zu deren Website. Das sind übrigens keine Affiliate Links – hab einfach für dich recherchiert.

Ultimus Regenrock - CHF 15.95
- 60 Gramm - Günstigster Rock!
Zur Website
Zpacks Rain Kilt - 149.50 €
- 52 Gramm - Mit Reissverschluss hinten - Aus Dyneema (daher der Preis)
Zur Website
Regenrock Fruugo - CHF 19.95
- Kein Gewicht angegeben.
Zur Website
Enlightened Equipment - $ 50
- "Mein "Regenrock - Druckknöpfe am Bein - 50 Gramm
Zur Website
Chrispacks Regenrock - € 54.95
- 80 Gramm - Hergestellt in Deutschland
Zur Website
Bergzeux Regenrocker - € 54.95
- 70 Gramm - Kann auch als Unterlage verwendet werden
Zur Website
Previous
Next

Worauf achten beim Kauf

Wo Regen ist, ist meist auch Wind – so zumindest meine Erfahrung. Ich finde es daher sehr sinnvoll, den Rock in der Mitte und am Ende aufeinander fixieren zu können – die meisten Varianten oben haben, zumindest soweit auf den Bildern ersichtlich, diese Option nicht. Aber:

 Dem kann aber recht einfach abgeholfen werden – indem man entweder an den gewünschten Stellen Druckknöpfe annäht oder, wenn man gar keine Ahnung von Nadel und Faden hat, mit Kleber (Sekundenkleber, doppelseitiges Klebeband…) zwei kleine Klett-Verschlussteile anbringt. Die muss man dann halt einfach entsprechend behutsam öffnen. Ansonsten empfehle ich den Rock lang genug (über Knielänge) auszuwählen, denn die Oberschenkel sind meist am stärksten dem Regen ausgesetzt – die Waden deutlich weniger. So, das war’s zum Regenrock – ich hoffe du hast was Neues gelernt und bist für die nasse Saison gerüstet!

Disclaimer: Das in diesem Artikel genannte Produkt wurde von mir selbst gekauft und ausgiebig getestet. Es besteht keine Kooperation mit den genannten Unternehmen.

Follow me on social media:

Post teilen via:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

More posts:

(Fast) barfuss auf 2552m – mein BarfussSchuh-Guide

„Mit den Schuhen kannst du unmöglich das nächste geröllige Stück absteigen – DAS (zeigt auf Wanderschuhe meiner Freundin) sind richtige Schuhe dafür!“ sagt-schimpft der ältere Herr empört, den wir auf dem Prättigauer Höhenweg treffen. Und ich verstehe ihn ja irgendwie, denn…

Mehr lesen »